Über uns

Die TheaterGemeinde Berlin wurde 1963 als gemeinnütziger Verein gegründet. Ihr Anliegen ist es, durch die Vermittlung von preisermäßigten Eintrittskarten, durch qualifizierte Information sowie durch Foren des gegenseitigen Austauschs und der Reflexion Verständnis für alle Bereiche der Kultur zu wecken, das allgemeine Kulturinteresse zu stärken und zur Teilnahme am Kulturleben anzuregen.

Die TheaterGemeinde Berlin versteht sich als Mittlerin zwischen den ca. 150 Bühnen der Bundeshauptstadt, den Künstlern und dem Publikum. Mit über 12.000 Mitgliedern ist sie eine der größten und erfahrensten Besucherorganisationen Deutschlands. Bundesweit ist sie mit 23 weiteren örtlichen Theatergemeinden im Bund der Theatergemeinden vernetzt.

Wir engagieren uns.

Die TheaterGemeinde Berlin nimmt im Interesse ihrer Mitglieder zu aktuellen kulturpolitischen Themen Stellung. So plädierten wir z.B. in der Diskussion um die Generalsanierung der Berliner Staatsoper Unter den Linden für den modernen Zuschauerraum-Entwurf des Architekten Klaus Roth, der die derzeit auf vielen Plätzen bestehenden Sicht- und Hörbehinderungen beheben sollte.

Zur Würdigung besonderer Regieleistungen und Unterstützung herausragender junger Darsteller der Berliner Kulturszene verleihen wir mit der „Aufführung des Jahres“ und der „Daphne“ jährlich zwei begehrte Publikumspreise.

Um einen aktiven Beitrag zur Bereicherung der Berliner Kulturlandschaft zu leisten, unterstützen wir die „Lange Nacht der Opern und Theater“, den „International Dance Summit“ des Staatsballetts Berlin und engagieren uns darüber hinaus in unterschiedlichen Projekten durch gezieltes Kultursponsoring.

Wir sind kommunikativ.

Als Mittler zwischen Bühnen und Publikum verleiht die TheaterGemeinde den Interessen des Publikums in der Presse und in der Öffentlichkeit Gehör und trägt so zu einem steten Austausch bei.

Unsere Arbeitskreise sowie die Sonderveranstaltungen in Zusammenarbeit mit führenden Berliner Bühnen laden zur Begegnung und Diskussion mit namhaften Künstlern ein.

Wir bieten Orientierung.

In der fast unüberschaubaren Berliner Kulturlandschaft verschaffen wir Ihnen mit unserem monatlichen Spielplan-Magazin Überblick. Auf unserer Website finden Sie tagesaktuelle Rezensionen und Kulturtipps zu unseren Angeboten sowie Hinweise auf besondere kulturelle Höhepunkte.

In unserer Geschäftsstelle beraten wir Sie auch gern persönlich.

Wir sind Ihr Vorteil.

Für nur 2,50 Euro Mitgliedsbeitrag im Monat (Schüler und Studenten 1,80 Euro) ermöglichen wir Ihnen die vielfältige Nutzung kultureller Angebote mit erheblichen Preisvorteilen. So können Sie unkompliziert Karten für nahezu alle Berliner Bühnen und viele Konzerte bestellen. Ausstellungs- und Stadtführungen ergänzen das Angebot. Zusätzlich genießen Sie attraktive Vergünstigungen in den Museen, Kinos und Restaurants unserer rund fünfzig Kulturpartner.

Als Mitglied der TG Berlin haben Sie die Möglichkeit, Freikarten für attraktive Kulturangebote zu gewinnen. Viel Glück!
Jetzt teilnehmen

Spielplan

Spielplan

Unser Spielplan 11/17 ist erschienen

Unseren gedruckten Spielplan können Sie sich hier als PDF herunterladen oder bei uns bestellen: per E-Mail oder telefonisch unter
030/212 963 00.

 

Anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens hat die TheaterGemeinde Berlin eine reich bebilderte Festschrift herausgegeben […]

Folgen Sie uns auf Facebook

Kulturpartner

„CHRISTIAN WERNER. STILLLEBEN BRD. INVENTUR DES HAUSES VON HERRN UND FRAU B.“

Bröhan-Museum

Blackbox #3

In der Reihe „Blackbox“ des Bröhan-Museums werden in regelmäßigen Abständen Ausstellungen zur Plakatgestaltung, Grafik und Fotografie gezeigt. Nach der Präsentation von Grafikdesign rückt mit dieser Ausstellung erstmals das Medium Fotografie in den Blick. (...)Lesen

 

Aktuelle Rezensionen

Veranstaltungstipp

La BETTLEROPERa

Neuköllner Oper

Die „Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht mit Kurt Weills Musik ist ein Dauerbrenner auf  deutschen Bühnen. Sehr viel weniger bekannt ist das 200 Jahre ältere Stück, auf das sie zurückgeht – Brechts Fassung nämlich nur eine Adaption: Die „Beggar’s Opera“ von John (...)Lesen