Opernwerkstatt der Deutschen Oper

in Zusammenarbeit mit der TheaterGemeinde Berlin

Die Opernwerkstatt gibt dem Publikum Gelegenheit, an einer Bühnenprobe zu einer bevorstehenden Premiere der Deutschen Oper teilzunehmen und zu erleben, wie eine Inszenierung erarbeitet wird. Im Anschluss an die jeweils ca. 90-minütige Probe erläutern Mitglieder des Produktions-Teams Werk, künstlerische Umsetzung und musikalische Besonderheiten der Inszenierung.

Moderation: Dramaturgen der Deutschen Oper Berlin

Spielzeit 2017/18

Mi 27. September 2017, 18.30 Uhr
L'Invisibile (Aribert Reimann)
Er ist einer der erfolgreichsten lebenden Opernkomponisten überhaupt: Die Werke Aribert Reimanns feiern auf den Bühnen der Welt Triumphe, und sein LEAR ist mit über 30 Neuproduktionen seit der Uraufführung 1978 schon jetzt ein Klassiker des Repertoires. Wohl einzigartig ist die Geschichte, die den 1936 geborenen Reimann mit der Deutschen Oper Berlin verbindet: Bereits als 19-Jähriger begann er hier als Korrepetitor, und von 1970 an schrieb er vier Bühnenwerke für dieses Haus. Jetzt findet diese Zusammenarbeit, der bislang Opern wie DAS SCHLOSS und DIE GESPENSTERSONATE entsprangen, eine weitere Fortsetzung: Mit L’INVISIBLE nach Maurice Maeterlinck, einer intimen, sehr persönlichen Geschichte über die Allgegenwart des Todes, zeigt der 81-jährige Komponist ein weiteres Mal seine ganze Meisterschaft.

Do 16. November 2017, 18.30 Uhr
Le Prophète (Giacomo Meyerbeer)
Nach dem Welterfolg der "Hugenotten" wandte sich Giacomo Meyerbeer auch bei seiner nächsten Grand Opéra dem Jahrhundert der Reformation zu: "Le Prophète" erzählt Entstehung und Untergang des Regimes, das die protestantische Sekte der Wiedertäufer 1535 im westfälischen Münster errichtete. Doch schon bei der Uraufführung wurde das Werk auch als Kommentar zur Revolution von 1848 begriffen – und tatsächlich erscheint diese Geschichte über die Instrumentalisierung von Religion zur Errichtung eines „Gottesstaates“ heute genauso aktuell wie zu Lebzeiten Meyerbeers. Zugleich ist "Le Prophète" aber auch die psychologisch packende Geschichte einer Mutter-Sohn-Beziehung: Im Zentrum der Oper steht nicht Jeans Liebe zu seiner Verlobten Berthe, sondern die Auseinandersetzung mit seiner Mutter Fidés. Für diese Produktion konnte mit Olivier Py einer der bedeutendsten Regisseure der Gegenwart gewonnen werden. Seine Produktion von Meyerbeers "Die Hugenotten" am Théatre La Monnaie Brüssel wurde 2011 von der Opernwelt zur Aufführung des Jahres gewählt.

Mi 10. Januar 2018, 18.30 Uhr
Carmen (Georges Bizet)

Mo 12. März 2018, 18.30 Uhr
Das Wunder der Heliane (Erich Wolfgang Korngold)

Mi 18. April 2018, 18.30 Uhr
Die Fledermaus (Johann Strauß)

Mo 11. Juni 2018, 18.30 Uhr
Il viaggio a Reims (Gioacchino Rossini)

Spielplan

Spielplan

Unser Spielplan 01/18 ist erschienen

Unseren gedruckten Spielplan können Sie sich hier als PDF herunterladen oder bei uns bestellen: per E-Mail oder telefonisch unter
030/212 963 00.

 

Folgen Sie uns auf Facebook

Kulturpartner

Skulpturensammlung im Bode-Museum

Bode-Museum

Die Skulpturensammlung gehört weltweit zu den größten Sammlungen für ältere Plastik. Sie beherbergt Bildwerke vom frühen Mittelalter bis zum ausgehenden 18. Jahrhundert. Ein Sammlungsschwerpunkt liegt auf italienischen Skulpturen. Hauptwerke italienischer Plastik wie die (...)Lesen

 

Aktuelle Rezensionen

Inszenierung

Renaissance Theater

Nichts gegen Amateurtheater, bewahre. Aber natürlich steigert es die Qualitätserwartung nicht gerade, wenn zu Vorstellungsbeginn der Regisseur der „Evangelischen Ernst-Reuter-Platz Gemeinde Theatergruppe“ (kurz: EERPGT) vors Publikum tritt und nervös haspelnd die (...)Lesen