Einfach mehr Kultur erleben. Mit dem Kulturservice der TheaterGemeinde Berlin

Kundenservice Mo bis Fr 9–17 Uhr

030 21 29 63 00

Foto: © Martin Holländer

BACKSTAGE - Komische Oper Berlin

In Zusammenarbeit mit der TheaterGemeinde Berlin ist ein Format entstanden, das (Ein-)Blicke hinter die Kulissen einer Produktion ermöglicht: BACKSTAGE begleitet eine ausgewählte Neuinszenierung bei ihrem Enstehungsprozess in Form von Begegnungen und Werkstattgesprächen.

Spielzeit 2018/19

In der Spielzeit 2018/19 steht die Neuinszenierung der Barockoper "Poros" von Georg Friedrich Händel im Fokus.

Indien zu Beginn des 18. Jahrhunderts: Zwei Welten prallen aufeinander. Im Auftrag der englischen Krone ist der Offizier Alexander auf Eroberungsfahrt im Reich des indischen Königs Poros. Die Begegnung der Kulturen wird zum Kampf, den nur gewinnt, wer das Kriegshandwerk ebenso beherrscht wie die Verführung des Herzens…

Georg Friedrich Händels Barockmeisterwerk Poros wird von Harry Kupfer, dem langjährigen Chefregisseur der Komischen Oper Berlin, in Szene gesetzt. An vier ausgewählten Terminen hat das Publikum exklusiv Gelegenheit, die Künstler der Produktion bei ihrer Arbeit zu begleiten und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

»Ich kann mich doppelt sehen!« – Der Originaltext und seine Übersetzung
Die Autorin Susanne Felicitas Wolf im Gespräch über ihre Arbeit an der deutschen Nachdichtung von Poros. Moderation: Simon Berger
Georg Friedrich Händels Oper Poros liegt eine Dichtung des italienischen Librettisten Pietro Metastasio zugrunde. Für seine Inszenierung hat sich Regisseur Harry Kupfer zu einer Neu-Übersetzung des Gesangstextes aus dem italienischen Original ins Deutsche entschlossen. Eine solche Entscheidung stellt die für die Übertragung Verantwortlichen seit jeher vor eine ebenso interessante wie herausfordernde Aufgabe. Was bedeutet es, einen Operntext der Barock-Literatur sangbar zu übersetzen? Welche sprachlichen, theatralen und musikalischen Anforderungen stellt eine solche Arbeit? Wie entsteht eine Nachdichtung aus dem »Geist des Originaltextes«? Exklusiv mit Backstage Poros trifft das Publikum die Autorin Susanne Felicitas Wolf zum Gespräch und hat Gelegenheit, gemeinsam mit ihr den Fragen zur Kunst des Übersetzens und Dichtens nachzugehen.

Termin: 14. Januar 2019, 18.30 Uhr, Probebühne I (oder II)


»Unsre Welt ist so anders« – Bühne
Konstrukteur Michael Pöhler (Komische Oper Berlin) im Gespräch mit Hendrik Nagel (Leiter des Bühnenservice Berlin) über die Entstehung eines Bühnenbildes sowie Rundgang durch die Produktionsstätte (Bühne, Kostüm); Moderation: Simon Berger

Der Bühnenservice Berlin ist der größte Theaterdienstleister in Deutschland. In dem neuen Werkstatt- und Verwaltungskomplex am Ostbahnhof werden Ideen zu materialler Wirklichkeit. Hier treffen die künstlerischen Phantasien von Bühnen- und Kostümbildnern auf handwerkliche Professionalität. Nach einem erfolgreichen erste »Außentermin« ist BACKSTAGE mit Poros erneut zu Gast in den Werkstätten und gewährt Einblick in die Arbeit an der Erscheinung einer Produktion. Woher kommt eine Bühnenbild-Idee? Wer konstruiert den Entwurf? Wer führt ihn aus? Der Werkstattleiter des Bühnenservice und der Konstrukteur an der Komischen Oper, Michael Pöhler, stellen die »Produktion der Produktion« vor.

Termin: 31. Januar, 14.00 Uhr
Adresse: Bühnenservice, Am Wriezener Bahnhof 1, 10243 Berlin


»Dieser Inder erstaunt mich!« – Stück, Konzept, Regie
Der Regisseur Harry Kupfer im Gespräch über seine Inszenierung von Händels Poros.
Er war über zwei Jahrzehnte der Chefregisseur der Komischen Oper Berlin. Nun kehrt Harry Kupfer für die Inszenierung von Händels Poros nach langer Abwesenheit an »sein« Haus zurück. Das Stück über den antiken Heerführer Alexander den Großen in Indien inszeniert Kupfer als Episode am Beginn der modernen europäischen Expansion. Mit BACKSTAGE besucht das Publikum eine Bühnenprobe. Im Anschluss besteht Gelegenheit zum Gespräch mit dem Regisseur.

Termin: März 2019 (Termin wird noch bekannt gegeben)


»Mein Herz bebt und es jubelt!« – Musik, Orchester, Dirigent
Der Dirigent Jörg Halubek und Musiker des Orchesters der Komischen Oper Berlin geben Auskunft über ihre Arbeit.
Erstmals steht bei BACKSTAGE ein Werk der Barockliteratur im Mittelpunkt. Was kennzeichnet die Werke jener Zeit? Wie musiziert man heute »Alte Musik«? Wie sind jene Kompositionen zu verstehen? Wie entsteht eine Fassung des Werkes? Worauf gilt es beim Musizieren zu achten? Für BACKSTAGE geben der Dirigent Jörg Halubek und Musiker des Orchesters der Komischen Oper Berlin Einblick in ein ganz besonderes künstlerisches Feld.

Termin: März 2019 (Termin wird noch bekannt gegeben)