Rezensionen-Archiv

In unserem Archiv können Sie nach Beiträgen vergangener Ausgaben des Spielplan-Magazins suchen. Die Artikel lassen sich auf Wunsch nach Kategorien filtern.

Buchtipp (01.02.2016)

Ungläubiges Staunen. Über das Christentum.

Vielleicht muss es so sein. Vielleicht muss erst ein Muslim kommen, also einer, wenn man so will, „von außen“, um Christen die Schönheit ihrer eigenen Mystik und ihrer Kunst zu erklären – die viele vergessen haben. Nun trifft die Charakterisierung als „Muslim“ natürlich nur eine (...)Lesen

 
Buchtipp (17.12.2015)

Joachim Meyerhoffs neuer Roman

Die Schauspielschule ist eine knallharte Zweiklassen-Gesellschaft. Getrennt durch ein Talent – entweder auf Knopfdruck weinen zu können, oder eben nicht. Auf der einen Seite wird also die „schauspielerische Oberschicht“ ausgebildet, der „heulende Hochadel“, dem echte Tränen über (...)Lesen

 
Buchtipp (30.11.2015)

Ein Sammelband zum Phänomen Operette

Es ist ihr lange nicht gut gegangen, der Operette. Nach der Glanzzeit in Jacques Offenbachs Paris und Johann Strauß‘ Wien und einem neuerlichen, kurzlebigen Frühling im Berlin der Weimarer Republik haben die Nazis sie vereinnahmt – und ihren Ruf dauerhaft ramponiert. Die (...)Lesen

 
Buchtipp (02.11.2015)

Michael Eberth: Berliner Theatertagebücher

Michael Eberths Tagebuch eines westdeutschen Dramaturgen, der 1990 von Thomas Langhoff an das Deutsche Theater im ehemaligen Ostberlin engagiert wurde, um mitzuhelfen, eine gesamtdeutsche Spitzenbühne mit Leuchtturmcharakter daraus zu machen, fasziniert von der ersten bis zur (...)Lesen

 
Buchtipp (02.10.2015)

Die Briefe des Dirigenten Hermann Levi

Das erschreckende Verhältnis, das den Dirigenten Hermann Levi (1839-1900) an Wagner und seine Familie band, ist bekannt. 1975 analysierte Peter Gay es in einem viel gelesenen Aufsatz als exemplarischen Fall von jüdischem Selbsthass (heute in „Freud, Juden und andere Deutsche“). (...)Lesen

 
Buchtipp (08.09.2015)

Alfred Polgars unbekanntes Marlene-Portrait

Alfred Polgar (1873-1955) war ein Meister deutscher Sprache. Seit 1895 glossierte er erst das Wiener, dann auch Berliner und allgemeine Theaterleben mit Texten, die schon zu Lebzeiten Kultstatus genossen. Sie machten ihren Autor zum Klassiker der Theaterkritik.

Polgars (...)Lesen

 
Buchtipp (31.07.2015)

Peter Brook: Mein Shakespeare

Eine junge Theaterfrau sagte mir neulich etwas sehr Einfältiges über eine sehr kluge Inszenierung. Sie (die Inszenierung) sei konventionell, weil sie (die junge Theaterfrau) keine „Idee“ in ihr erkannt habe. Leider hatte ich da Peter Brooks wunderbares Buch "Mein (...)Lesen

 
Buchtipp (01.07.2015)

Walter Felsenstein

Eine dokumentarische Biographie

Als Walter Felsenstein 1947 die Komische Oper mit Johann Strauß‘ „Fledermaus“ eröffnete, war er 46. Die Sowjetischen Kulturoffiziere der Vier-Sektorenstadt übertrugen dem schon damals berühmten Wiener Regisseur das nur geringfügig zerstörte Metropol-Theater an der Behrenstraße, (...)Lesen

 
Buchtipp (29.05.2015)

Roland Schimmelpfennig: Ja und Nein

Poetik-Dozenturen geben dem Publikum die Möglichkeit, in die Werkstatt literarischen Schreibens zu kiebitzen. Im Falle von Dramatikern kann man das bei Publikumsgesprächen zwar auch. In der Vorlesung hat es der Autor aber selbst in der Hand, welche Themen er anspricht und (...)Lesen

 
Buchtipp (28.04.2015)

Maria Steinfeldt. Das Bild des Theaters

Eines der schönsten Fotos der Ostberliner Theaterfotografin Maria Steinfeldt hat einen prominenten Platz in dem ihr zum 80. Geburtstag gewidmeten Buch. 1984, Berliner Staatsoper, Probe zu Bergs „Wozzeck“: Ruth Berghaus kauert in der Probendeko und spielt dem Kind Kind vor. (...)Lesen

 

Seite 1 bis 10 von 45

1 2 3 4 5 >

Anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens hat die TheaterGemeinde Berlin eine reich bebilderte Festschrift herausgegeben […]

Als Mitglied der TG Berlin haben Sie die Möglichkeit, Freikarten für attraktive Kulturangebote zu gewinnen. Viel Glück!
Jetzt teilnehmen

Spielplan

Spielplan

Unser Spielplan 07/18 ist erschienen

Unseren gedruckten Spielplan können Sie sich hier als PDF herunterladen oder bei uns bestellen: per E-Mail oder telefonisch unter
030/212 963 00.

 

Kulturpartner

Folgen Sie uns auf Facebook