Einfach mehr Kultur erleben. Mit dem Kulturservice der TheaterGemeinde Berlin

Kundenservice Mo bis Fr 9–17 Uhr

030 21 29 63 00

Foto: E. Duch
Foto: E. Duch
Museen

Moderne und Refugium - Georg Kolbes Sensburg als Architekturdenkmal der 1920er-Jahre

Georg Kolbe Museum

Kuratorenführung exklusiv für die Mitglieder der TheaterGemeinde Berlin

Mindestteilnehmerzahl 10 Personen, max. 18 Personen
inkl. Sektempfang, Wasser, Saft und Snack
Es gelten die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln sowie die Maskenpflicht

In den späten 1920er-Jahren befand sich der Bildhauer Georg Kolbe auf dem Höhepunkt seines künstlerischen Erfolgs. Vertreten von großen Galerien hatte er Käufer in der ganzen Welt und war in Berliner Künstlerkreisen bestens vernetzt. Nach dem frühen, unerwarteten Tod seiner Frau Benjamine sehnte er sich jedoch nach einem Rückzugs- und Schaffensort unweit ihres Grabes. So entstand die „Sensburg“, benannt nach ihrem Standort in der Sensburger Allee. Stadtnah und zugleich am Rande des Grunewalds gelegen, sollte sie Kolbes Idealvorstellung eines fruchtbaren Zusammenspiels von Kunst, Natur und Architektur in bauliche Formen überführen.
Vor genau 70 Jahren wurde Kolbes Künstleratelier der Öffentlichkeit zugänglich gemacht – als erstes nach dem Krieg neugegründetes Museum und einziges Berliner Künstlerhaus aus den 1920er-Jahren, dessen ursprüngliche Funktion sicht- und fühlbar geblieben ist.

Donnerstag, 3.12.2020
18.00 Uhr
Preis: 15.00 Euro

Tickets

Georg Kolbe Museum
Sensburger Allee 25
14055 Berlin

Öffnunszeiten
Täglich 10–18 Uhr

Allgemeine Hinweise

Mit Ihrer Kartenbestellung erklären Sie sich einverstanden, dass von Ihnen Fotoaufnahmen auf der Veranstaltung angefertigt und zu Kommunikations- und Dokumentationszwecken genutzt werden.