Frieda Riess: Renée Sintenis, 1925, © ullstein bild 2013

Renée Sintenis

Georg Kolbe Museum

Berliner Bildhauerin (1888-1965)

Renée Sintenis war eine der bedeutendsten Bildhauerinnen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Ihre bekannteste Skulptur ist der Berlinale Bär, der alljährlich als symbolträchtige Ikone auf den Internationalen Filmfestspielen verliehen wird. Anlässlich ihres 125. Geburtstags widmet das Georg Kolbe Museum der Berliner Künstlerin eine umfassende Einzelausstellung. Die Retrospektive vereint mehr als 100 Plastiken: in Bronze und Silber gegossene Tierfiguren, eindrucksvolle Darstellungen von Sportlern sowie expressive Porträts und beeindruckende Selbstporträts. Darüber hinaus übermittelt eine Vielzahl von historischen Fotografien ein lebendiges Bild der emanzipierten Protagonistin der Berliner Kunstszene.

Zur Ausstellung erscheint ein umfassender wissenschaftlicher Katalog, der das bildhauerische Schaffen von Renée Sintenis vorstellt.

Ausstellungsdauer: 24. November 2013 bis 23. März 2014

Verlängert bis 30.März 2014.

Für Mitglieder der TheaterGemeinde 3,- Euro statt 5,- Euro

Georg Kolbe Museum
Sensburger Allee 25
14055 Berlin

Öffnungszeiten: Di - So: 10:00 - 18:00
Telefon: 030-3042144
E-mail: info[at]georg-kolbe-museum.de
www.georg-kolbe-museum.de

 

 

 
 

Anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens hat die TheaterGemeinde Berlin eine reich bebilderte Festschrift herausgegeben […]

Als Mitglied der TG Berlin haben Sie die Möglichkeit, Freikarten für attraktive Kulturangebote zu gewinnen. Viel Glück!
Jetzt teilnehmen

Spielplan

Spielplan

Unser Spielplan 11/17 ist erschienen

Unseren gedruckten Spielplan können Sie sich hier als PDF herunterladen oder bei uns bestellen: per E-Mail oder telefonisch unter
030/212 963 00.

 

Folgen Sie uns auf Facebook

Aktuelle Rezensionen

Veranstaltungstipp

La BETTLEROPERa

Neuköllner Oper

Die „Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht mit Kurt Weills Musik ist ein Dauerbrenner auf  deutschen Bühnen. Sehr viel weniger bekannt ist das 200 Jahre ältere Stück, auf das sie zurückgeht – Brechts Fassung nämlich nur eine Adaption: Die „Beggar’s Opera“ von John (...)Lesen