Wählen Sie die Aufführung des Jahres 2016/17

Liebe Mitglieder,

die TheaterGemeinde Berlin wird auch dieses Jahr wieder eine herausragende Aufführung der vergangenen Spielzeit auszeichnen. Die „Aufführung des Jahres“ ist ein echter Publikumspreis: Nur Sie entscheiden die Wahl, indem Sie Ihren persönlichen Favoriten schriftlich benennen.

Die Inszenierung, die bis zum Einsendeschluss am 15. November 2017 die meisten Stimmen auf sich vereinen kann, wird von der TheaterGemeinde als „Aufführung des Jahres 2015/16“ im Rahmen einer Festveranstaltung ausgezeichnet.

Unter allen Einsendungen verlosen wir 10 x 2 Karten nach Ihrer Wahl (Sprechtheater, Preisgruppe 0). Wir würden uns freuen, wenn sich möglichst wieder viele Mitglieder an der Wahl beteiligen.

Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, hat der Vorstand eine unverbindliche Vorauswahl getroffen:

Die Perlen der Cleopatra

Oscar Straus

Komische Oper Berlin

Regie: Barrie Kosky
Mit: Dagmar Manzel, Dominique Horwitz, Dominik Köninger, Johannes Dunz u.a.

Die Perlen der Cleopatra
 

Mehr Infos

„Barrie Kosky hat einen weiteren fast vergessenen Operetten-Schatz ausgegraben und daraus ein furioses Ägypten-Spektakel mit einer herrlich berlinernden Dagmar Manzel als zickige und bierdurstige Regentin kreiert.“

Professor Bernhardi

Arthur Schnitzler

Schaubühne

Regie: Thomas Ostermeier
Mit: Jörg Hartmann, Sebastian Schwarz, Thomas Bading, Robert Beyer u.a.

Professor Bernhardi
 

Mehr Infos

„Aus Arthur Schnitzlers 1912 uraufgeführtem Drama über den jüdischen Arzt Bernhardi wird in Thomas Ostermeiers Inszenierung ein packender und modern-kühler Dialogkrimi über die Mechanismen der Ausgrenzung und die Macht des Populismus.“

Tod eines Handlungsreisenden

Arthur Miller

Deutsches Theater

Regie: Bastian Kraft
Mit: Ulrich Matthes, Olivia Grigolli, Benjamin Lillie, Camill Jammal u.a.

Tod eines Handlungsreisenden
 

Mehr Infos

„Zu den Großen des Theaters, die schon den Handlungsreisenden Willy Loman gespielt haben, gesellt sich nun auch Ulrich Matthes – und der ist eine Wucht in einer Inszenierung, die das Zeitlos-Menschliche in Arthur Millers Klassiker erkennt.“

Doris Day – Day by Day

Rainer Lewandowski

Schlosspark Theater

Regie: Holger Hauer
Mit: Angelika Milster, Nini Stadlmann, Sascha Rotermund, Marco Billep u.a.

Doris Day – Day by Day
 

Mehr Infos

„Dieses mitreißende Musicaldrama blättert das Leben der Ikone Doris Day als eine Folge von Schicksalsschlägen und scheiternden Lieben auf – mit einer großartigen Angelika Milster in der Titelrolle, die wie immer gesanglich überzeugt.“

Der Vater

Florian Zeller

Renaissance-Theater

Regie: Guntbert Warns
Mit: Walter Kreye, Anna Thalbach, Ingo Naujoks, Niels Bruno Schmidt u.a.

Der Vater
 

Mehr Infos

„Dem Erfolgsdrama von Florian Zeller glückt der Kunstgriff, den Zuschauer in die Perspektive eines Demenzkranken zu versetzen, dem mehr und mehr die Welt entgleitet – brillant gespielt von Walter Kreye und höchst sensibel inszeniert von Guntbert Warns.“

Eigener Vorschlag:

Sollte sich Ihr persönlicher Favorit nicht unter den genannten Aufführungen befinden, können Sie hier auch ein anderes Stück benennen.

Ihre Angaben:

Hinweis: Bei Mehrfach-Mitgliedschaften ist eine Stimmenaufteilung auf verschiedene Aufführungen möglich. Bitte tragen Sie die Titel der anderen Aufführungen in das Nachrichtenfeld ein.

Zeichen

Spielplan

Spielplan

Unser Spielplan 01/18 ist erschienen

Unseren gedruckten Spielplan können Sie sich hier als PDF herunterladen oder bei uns bestellen: per E-Mail oder telefonisch unter
030/212 963 00.

 

Kulturpartner

Reformation und Freiheit. Luther und die Folgen für Preußen und Brandenburg

Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte

 „Von der Freiheit eines Christenmenschen“ – diese Schrift Martin Luthers aus dem Jahr 1520 elektrisierte seine Zeitgenossen und wurde zum meistgedruckten Buch des 16. Jahrhunderts. Gegen den Allmachtsanspruch kirchlicher und weltlicher Obrigkeiten erhob Luther die Bibel (...)Lesen

 

Aktuelle Rezensionen

Inszenierung

Renaissance Theater

Nichts gegen Amateurtheater, bewahre. Aber natürlich steigert es die Qualitätserwartung nicht gerade, wenn zu Vorstellungsbeginn der Regisseur der „Evangelischen Ernst-Reuter-Platz Gemeinde Theatergruppe“ (kurz: EERPGT) vors Publikum tritt und nervös haspelnd die (...)Lesen